Paartherapie in Basel: Wie wir arbeiten

"Krisen sind notwendig im Leben für das Wachstum. Das ist ihre schöne Seite. Sie sind nicht nur schmerzlich und anstrengend."
Jürg Willi (Schweizerischer Paartherapeut)

Drei interessante Fragen, die uns ab und zu gestellt werden:

Macht es Sinn, wenn wir für eine einzige Sitzung kommen? 

Im Durchschnitt benötigen wir 5 Sitzungen. Die erste Sitzung ist in den meisten Fällen die wichtigste. Wenn Sie ein Problem haben, welches Sie alleine nicht lösen konnten, dann macht eine einzige Sitzung bei uns DEN Unterschied. Sie entscheiden nach jeder Sitzung frei, inwiefern Sie alleine weiter kommen oder eine weitere Sitzung benötigen. 

Haben Sie noch Therapieplätze frei? Wie lange müssen wir warten, bis Sie uns einen Termin geben können?

Wir haben keine Paare, welche während Monaten und Jahren einen Therapieplatz besetzen. Misserfolg ist aus unserer Sicht, wenn eine Therapie derart wenig auslöst, dass man über Jahre hingehen muss. Unsere Klienten würden solch eine Arbeitsweise nicht akzeptieren, weil Sie Selbstzahler sind. Wer selber zahlt, möchte in jeder Sitzung spüren, dass es vorwärts geht. Unsere Arbeitsweise führt also zu einer grossen Rotation unserer Kundschaft. Deshalb werden ständig Zeitfenster frei. Wenn immer möglich, sind wir auch sehr flexibel, um genau dann für Sie da zu sein, wenn Sie zum Aufbruch bereit sind. Also womöglich noch diese Woche. 

Zahlt das die Krankenkasse? 

Die Krankenkasse zahlt, falls Sie eine Krankheit haben. Nur Aerzte können und dürfen eine Krankheit erkennen. Normalerweise sind Beziehungsprobleme keine Krankheit (auch wenn sie in extremen Fällen dazu führen können). Wir sind auf Lösungsprozesse spezialisiert. Das ist meist schneller und billiger. Allerdings zahlen Sie selbst. Falls Sie zu einem Arzt gehen, sollten Sie darauf achten, dass er die Krankheit, die er bei Ihnen findet, auch wegmachen kann.